James Tobin – Sein Steuerkonzept würde das Problem der Armut lösen

James Tobin war ein amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler. Er wurde im Jahr 1918 geboren und verstarb vor 5 Jahren am 11. März 2002.James Tobin

Tobin studierte und promovierte an einer der besten  Universitäten der USA – der Harvard University! Außerdem war er ein Mitglied im Wirtschaftsberatungsstabs von damaligen amerikanischer Präsidenten John F. Kennedy.

Kennedy ist den meisten Menschen in Deutschland unter den Worten „Ich bin ein Berliner„(Anhören) bekannt, welche er am John-F-Kennedy Platz (heutiger Name) vor dem Rathaus Schöneberg in Berlin 1963 zum 15. Jahrestages der Luftbrücke in seiner berühmten Rede im geteilten Berlin gesagt hatte.

An der anderen sehr bedeutenden amerikanischen Yale University lehrte Tobin mehrere Jahrzehnte!

Weltweit wurde er jedoch durch die nach ihm benannte Tobin-Steuer bekannt. Die Tobinsteuer ist eine Transaktionssteuer auf Geldschlüsse. Devisen und Transaktionen sind Geldflüsse.

Sein Vorschlag für die Erhebung einer Abgabe auf Devisengeschäfte, damit man dieses Geld über die Weltbank Entwicklungsländern zugute kommen zu lässt wurde ausgerechnet von der Bewegung der Globalisierungsgegner in veränderter Form aufgegriffen. Ich frage mich welche Verschwörungstheorien diese sich diesmal ausgedacht haben.

2 thoughts on “James Tobin – Sein Steuerkonzept würde das Problem der Armut lösen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.