Kriterien für einen sicheren Bücherkauf online

      Kommentare deaktiviert für Kriterien für einen sicheren Bücherkauf online

Dass man Bücher online bestellen kann, das wissen mittlerweile alle. Doch wie viele tun es tatsächlich?

Ein großer Teil der Käufe wird mittlerweile online getätigt. Auch bei Lernbüchern ist das nicht anders. Bei einigen Verlagen wird der Vertrieb von Büchern fast ausschließlich ditigal in Form von E-Books vorgenommen. Der Markt wächst schnell. Laut einer Studie, die in diesem Jahr erschienen ist, werden 20 Prozent aller Bücher online bestellt. Tendenz laut Experten steigend.

Damit liegt der Bücherkauf an der Spitze der Online-Bestellungen. Es folgen auf den Plätzen Elektronik und Elektroartikel mit 12,3 Prozent. Bekleidung/Schuhe mit 11,9 Prozent und Schmuck/Uhren mit acht Prozent. Etwas abgeschlagen sind die Sparten Möbel/ Dekoartikel mit 3,6 Prozent sowie Do-it-yourself (DIY)/ Garten-/ Heimwerkerbedarf mit nur 1,8 Prozent Online-Anteil.

Der Grund, warum Menschen eher Bücher bestellen als andere Güter liegt daran, liegt auf der Hand: Sie müssen weder wie Möbel erst vorher besichtigt werden, noch muss man wie bei Elektronikprodukten befürchten, irgendwelchen Ramsch angedreht zu bekommen. Schließlich steckt keiner in der Materie.

Natürlich kann es auch vorkommen, dass ein geliefertes Buch nicht den erwarteten Anforderungen entspricht. Doch scheint das Vertrauen der Onlinekäufer hier größer zu sein. Immerhin wird jedes Fünfte Buch laut Studie online bestellt. Ein weiterer Grund sind auch die geringeren Anschaffungskosten. Gerade bei höheren Kosten habe ich mich meist gewährt, diese online zu bestellen mit der Ungewissheit, dass man bei Mängeln nicht mehr an sein Geld kommt.

Zum Glück gibt es auch im Internet Qualitätsmerkmale für Online-Shops. Auf Siegel wie die von ekomi (s. Bild links) oer ekomi ist zu achten. Sie geben Aufschluss darüber, wie andere Käufer den Shop bewertet haben. Eine weitere Möglichkeit, vertrauenswürdige Shops beim Bücherkauf zu finden, sind Portale von größeren Unternehmen, die wiederum kleinere Unternehmen unter sich versammeln. Die Seite ricardo.ch aus der Schweiz ist zum Beispiel so eine. Wer dort aufgelistet ist, ist meist durch eine strenge Prüfung durchgegangen. Das Portal schreibt, dass nur Shops aufgenommen werden, die “bereits bekannte und renommierte Schweizer Händler” sind und die “in Ihrem Produktgebiet auch online zu den führenden Anbietern gehören”.

Wird auf diese Qualitätskriterien geachtet, steht einem sicheren Einkauf von Büchern im Netz eigentlich nichts mehr im Wege.