Interview mit Sven Hoberock und Julius Dücker von abiweb.de

Durch den Blog deutsche-startups.de wurde ich auf das neue StartUp abiweb.de aufmerksam gemacht. Durch die Online-Plattform Xing kam ich in Kontakt mit den Gründern Julius Dücker und Sven Hoberock.

Das Interview

Lern-Online.net: Lieber Julius und Sven, bitte stellt euch und euer neustes Projekt abiweb.de unseren Lesern  vor.

Sven Hoberock:

Sven Hoberock

Sven Hoberock

Julius und ich haben beide in Siegen Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht studiert und hatten schon im ersten Semester die Idee, dass man die Möglichkeiten des Internets eigentlich super dazu nutzen könnte, um die Klausurvorbereitung leichter und angenehmer zu machen. Schon ab 2006 haben wir dann an unserer ersten Plattform, wiwiweb.de, gearbeitet, wo wirtschaftswissenschaftliche Online-Kurse angeboten werden. Nachdem wir auf wiwiweb.de unser Angebot auf gegenwärtig 9 Online-Kurse ausgedehnt hatten, haben wir dann begonnen, weitere Themen und Zielgruppen in Angriff zu nehmen. Und die Abiturvorbereitung ist da einfach ein höchst interessantes Gebiet. 

Julius Dücker: 

Julius Dücker

Julius Dücker

Bei allen unseren Plattformen setzen wir ja auf eine Kombination von leicht verständlichen Lehrtexten, interaktiven Übungsaufgaben, Lernvideos und weiteren Features: So können die Lehrtexte zum Beispiel mit Farbmarkierungen versehen und Schlüsselbegriffe hervorgehoben werden. Unsere Übungsaufgaben sind interaktiv, weil unser Lernsystem bei der Bearbeitung der Aufgaben die Schwächen des Nutzers feststellt und ihm dann vermehrt Fragen aus den Bereichen liefert, in denen er noch Wissenslücken hat. Dabei verfolgen wir auf allen Plattformen immer das Ziel, Lernen noch effizienter zu machen und durch ein Höchstmaß an Interaktivität auch den Lernspaß zu fördern.

Lern-Online.net: Momentan bietet ihr Abiturkurse für die Fächer  Biologie, Chemie und Mathematik: Wird es in Zukunft auch weitere Fächer in euren Angebot geben?

Julius Dücker:

Auf jeden Fall. Wir sind bereits dabei die Kurse für Physik und für Geschichte fertigzustellen. Das wird noch in diesem Halbjahr passieren. Und die weiteren Fächer sind auch bereits fest geplant. Hier setzen wir aber nicht in erster Linie auf Geschwindigkeit. Wichtig ist vor allen Dingen, dass wir die richtigen Autoren für uns gewinnen. Autoren, die nicht nur fachlich hervorragend sind, sondern die auch den lerndidaktischen Hintergrund haben, Inhalte leicht verständlich darzustellen. Und da draußen gibt es eine Reihe sehr fähiger und motivierter Lehrer, die die Idee hinter abiweb.de begeistert – das haben wir erst kürzlich auf der didacta in Köln gemerkt, wo wir unsere Projekte vorgestellt haben.

Sven Hoberock: 

Genau, deshalb haben wir ja überwiegend Oberstufenlehrer aus Kursbetreuer ausgesucht.

Lern-Online.net: Wird es in Zukunft auch spezielle Kurse für Österreicher und Schweizer für deren Reifeprüfung (Matura) oder konzentriert ihr euch bewusst auf den deutschen Markt?

Julius Dücker: 

Derzeit konzentrieren wir uns erst mal auf die Erschließung des deutschen Marktes, denn der ist mit jährlich über 300.000 Abiturienten ausreichend groß – und meines Wissens nach sind wir bis dato der einzige Anbieter, der das Abiturwissen multimedial, also mit Texten, Videos, Aufgaben und Animationen vermittelt.

Auf wiwiweb.de haben wir inzwischen mehr und mehr auch Nutzer aus Österreich und der Schweiz, die auf der Plattform die BWL-Basics lernen. Das ist ganz spannend zu sehen, dass das Portal so langsam grenzübergreifend Bekanntheit erlangt. Aber natürlich ist das im Bereich Abiturvorbereitung etwas anderes – denn abiweb.de hat den Anspruch, dass wir den Abiturienten auf ihr Bundesland zugeschnittene Lerninhalte in den Kursen liefern und das ist mit den bestehenden Inhalten nicht ohne Weiteres möglich. Wir sind daher schon bestrebt, in absehbarer Zeit Dozenten zu finden, die uns die passenden Inhalte liefern.

Lern-Online.net: Warum hat es ganze 2 Jahre Entwicklungszeit gedauert, bis abiweb.de im Februar diesen Jahres online ging?

Sven Hoberock:

Man darf insgesamt nicht unterschätzen, welcher Aufwand in der inhaltlichen Konzeption der Kurse steckt. Besonders aufwändig ist das bei abiweb.de, weil wir konsequent alle Kursinhalte bundeslandspezifisch gestalten. Einem angehenden Abiturienten aus NRW bringt es nämlich gar nichts, wenn man ihm die gleichen Themen erklärt wie einem angehenden Abiturienten aus Bayern. Unsere Kurse müssen das widerspiegeln, was die Schüler in ihrer Abiturprüfung gefragt werden. Wenn man das bedenkt, dann wird auch verständlich, warum wir für die drei ersten Kurse zwei Jahre lang entwickelt haben.

Julius Dücker: 

Und auch wenn wir bei der Entwicklung technisch gesehen sehr stark auf unsere bereits bestehenden Plattformen zurückgreifen konnten, war einiges an Neuentwicklung notwendig. Dafür haben wir jetzt ein System am Start, was technisch einfach jede Menge zu bieten hat und das sich übrigens nicht nur für Abiturinhalte verwenden lässt, sondern über das praktisch jede Form von Lerninhalt abgebildet werden kann. Der Gedanke ist gerade für Verlage interessant, die einen großen Innovationsdruck durch die neuen (Online)-Lernmedien verspüren. Gerade vor diesem Hintergrund sind wir Anfang des Jahres 2013 auf der didacta in Köln gewesen und haben auch ganz konkret Verlage angesprochen

Lern-Online.net: Warum sollte man Geld für Lernvideos ausgeben, wenn man sie auch kostenlos auf Plattformen wie Youtube oder vilogo.tv finden kann?

Sven Hoberock:

Im Gegensatz zu unseren Kollegen bei sofatutor und bei lecturio sehen wir diese Frage sehr entspannt. Denn im Gegensatz zu reinen Videoportalen sind bei uns die Videos ja nur eines von vielen Features. Zum Beispiel unser Kurs zur Vorbereitung auf das Mathe-Abitur: Da haben wir momentan knapp 100 Videos am Start und drehen ständig neue. Aber bei uns stehen eben über 200 Lehrtexte, zahlreiche Geogebra-Animationen, Abbildungen und weit über 400 interaktive Übungsaufgaben im Mittelpunkt. Das gibt es weder auf Youtube noch auf vilogo.tv.

Julius Dücker: 

Die Videos machen das Lernen unterhaltsamer. Und wenn der Kursleiter in einem Video besonders schwere Themen nochmal zusammenfasst oder eine Abituraufgabe am Whiteboard vorrechnet, dann bringt das einen echten Mehrwert. Aber nur mit Videos lernen? Ohne Übungsaufgaben? Ohne eine schriftliche Zusammenfassung der Inhalte? Das ist nicht unser Konzept. Aber wenn jemand meint, dass ihm Videos alleine durch das Abitur helfen, dann kann ein Blick auf youtube oder vilogo natürlich schon sinnvoll sein. Auf beide Plattformen sind auch wir vertreten. Unsere Videos bei YouTube haben es auch schon auf mehr als 400.000 Aufrufe gebracht.

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass youtube plant, zukünftig abonnierbare Video-Channels anzubieten – und in Verbindung mit der Google-Suche, in der die youtube-Videos zunehmend dargestellt werden, ist das natürlich ein massiver Hebel. und stellt eine ideale Möglichkeit dar, videobasierte Lerninhalte zu monetarisieren.

Lern-Online.net: Es gibt ja im Abitur ein zwei Leistungs- und zwei Prüfungsfach. Ist eure Vorbereitung auch für die Prüfungen in den Leistungsfächern geeignet?

Sven Hoberock:

Ja, auch die Leistungskurse sind thematisch abgedeckt. Auf abiweb.de findet man zu jedem Kurs auch eine ausführliche Kursgliederung. Da kann man sich dann im vorhinein nochmal selbst überzeugen, dass die relevanten Themen auch drin sind.

Lern-Online.net: Wer gestaltet eure Websites und die schön gemachten Werbevideos? Mit welchen Programmen kann man solche Videos erstellen?

Julius Dücker: 

Unsere Websites sind genau wie unser Kurssystem komplette Eigenentwicklungen unserer examio GmbH. Design und Umsetzung machen wir in unserem Team schon immer selbst.

Sven Hoberock:  

Viele unsere Videos, in denen wir unsere Kursfunktionen vorstellen, sind ja Screencast-Videos. Grundsätzlich kommt man da mit Camtasia schon relativ weit.

Lern-Online.net: Ich finde eure „Bestehens-Garantie“ klasse. Wenn jemand, der eure Kurse bucht, nicht mehr als 10 Punkte (2-) in seiner Abitur Prüfung erhält, zahlt ihr die komplette Kursgebühr zurück. Was schätz ihr, wie hoch wird der Anteil der Nutzer werden, die dadurch ihr Geld zurück erstattet bekommen, vor allem, weil euer Angebot ja relativ kurzfristig vor den Prüfungen online gegangen ist.

Julius Dücker: 

Wir haben die Geld-zurück-Garantie schon auf wiwiweb.de eingesetzt gehabt. Hier haben wir super Resultate gesehen. Wir haben das einmal an der Uni Siegen ausgewertet. Da hatten unsere Kunden eine Bestehensquote von 92% – während ansonsten wie immer die Hälfte durchgefallen ist.

Sven Hoberock:

Und von den 8%, die es nicht geschafft hatten, haben uns auch noch mehrere gefragt, ob sie anstatt das Geld zurück zu erhalten auch ein weiteres Mal unseren Kurs nutzen könnten. Das ist dann natürlich ein echtes Lob, das uns sehr gefreut hat. Wer unseren Kurs vollständig bearbeitet hat, der ist solide vorbereitet. Dann geht in der Prüfung nichts schief – davon sind wir überzeugt und daran lassen wir uns auch messen.

Lern-Online.net: Was ist der Unterschied zwischen abiweb.de und einen anderen Portal mit kostenpflichtigen interaktiven Lernplattformen wie lecturio.de ?

Julius Dücker: 

Kombination der Features vs. Reines Video-Portal. Zielgruppenspezifische Portale anstatt Einheitsseite. Keine Abopreise sondern Transparenz. Kein Abfilmen von Vorlesungen sondern leichtverständliche Erklärungen …

Lern-Online.net:  Mit welchen IT-Unternehmen sympathisiert ihr und warum?

Sven Hoberock:

Die IT-Branche hat eine unglaubliche Innovationskraft. Und gerade im Webbereich ist es doch faszinierend, dass man als Student ein eigenes Projekt starten kann. Ohne Forschungsabteilung und ohne Finanzierung. Auch Ingenieure haben eine coole Idee nach der anderen – aber die halbe Million für den Bau der Prototypen findet man dann eben nicht immer. Das Web prägt unser Leben und hier sind Innovationen (immer noch) von der Basis aus möglich. Jeder, der mit einem Startup hier auch persönlich etwas wagt, hat sicher schon mal meine Grundsympathie.

Lern-Online.net: Was macht ihr am liebsten in eurer Freizeit?

Julius Dücker: 

Wir kommen beide gerade vom Skifahren zurück und teilen auch unsere Ambitionen im Tennis. Ansonsten fließt bei mir viel Zeit in die Fertigstellung meiner Promotion während Sven letztes Jahr sein Steuerberaterexamen durchgezogen hat. Das sind dann zwar beides sicherlich keine Lieblingsbeschäftigungen aber sie füllen ganz sich auch die letzten Minuten unserer Freizeit.

Sven Hoberock:

Können wir Tennis bei mir bitte in Klammern setzen? Meine Ambitionen beschränken sich da auf den Versuch, den Ball übers Netz zu bringen. Ich füge stattdessen Joggen ein, da kann man weniger falsch machen.

 

Wir danken Julius Dücker und Sven Hoberock für dieses Interview und wünschen euch sowie abiweb.de  viel Erfolg.

 

Nun könnt ihr euch auch das Einführungsvideo zu abiweb.de anschauen, wo man die Website genauer vorstellt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.