Voraussetzungen für ein Fernstudium: Vor- und Nachteile

Die Idee des Fernstudiums klingt für viele Studenten sehr verlockend, vor allem dann, wenn man als Student noch anderen Verpflichtungen im Leben nachgehen muss. Neben der zeitlichen Flexibilität hat das Fernstudium auch einige Nachteile, die von sozialer Isolierung bis hin zu geforderter Disziplin reichen. Die Gründe für ein Fernstudium sind unterschiedlicher Natur. Man kann ein Fernstudium wegen Mutterschutz/Elternzeit, Pflege von Familienangehörigen, körperlichen Gebrechen oder Wohnen im abgelegenen Gebieten beginnen.

Die persönlichen Voraussetzungen für ein Fernstudium

Nicht jeder Persönlichkeitstyp ist dafür geeignet, im Fernstudium-System zu lernen. Die zeitliche und örtliche Flexibilität während des Fernstudiums kann auch Schwierigkeiten mit sich bringen. Vor allem bei Fragen der Motivation und Disziplin können die angehenden Studenten eines Fernstudiums ihre Probleme bekommen. Der Druck und Motivation durch andere Studenten oder Dozenten vor Ort entfällt bei diesem Studium-Modell, was einen andauernden Kampf um Freiräume und Konzentration für das Lernen bedeutet. Man muss sich ständig gegen die Familienmitglieder, Arbeitgeber oder gegen sich selbst und eigene Schwächen durchsetzen. Um ein Fernstudium zu beginnen, muss man auch mit der Einsamkeit zu Recht kommen können. Während die Studienkollegen im Biergarten oder in der Mensa sitzen, muss der Fernstudierende alleine zu Hause essen oder lernen. Auch beim Thema Urlaub bleiben die Studenten eines Fernstudiums auf der Strecke: Statt am Meer wird der Urlaub zu Hause am Schreibtisch verbracht. Der Studienaufbau samt Abläufe, Inhalte und Leistungsnachweise, ist an einer Fernhochschule meistens sehr genau vorgegeben und bietet viel weniger Freiräume an als die meisten Präsenzstudiengänge. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass bei einem Fernstudium weniger Dozenten mehr Studenten betreuen müssen, wodurch sich Kontrolle und Motivation schwieriger gestalten lassen. Die klaren Vorgaben vereinfachen die Abläufe und Prozesse für Studenten wie auch für Dozenten. Interessante Themen zum Thema „Studium“ findet man unter www.coole-studenten.de.

Mit welchen Nachteilen und Vorteilen die Studenten konfrontiert werden

Diese Tatsachen sprechen gegen einen Fernstudiengang:

  • Ein Fernstudium ist wegen erforderlicher Selbstdisziplin und Eigenverantwortung nicht jedermanns Sache
  • der persönlicher Kontakt zu Dozenten und Studienkollegen ist nicht gegeben
  • Möglichkeit zu spontanen Dialogen, Einwänden, Nachfragen, Diskussionen entfällt
  • der Zugang und Nachschlagen in der Fachliteratur wie in der Präsenzbibliothek ist nicht möglich
  • Partner, Familie und Freunde sind aufgrund der Mehrbelastung in der Regel vernachlässigt
  • die hohen Studiengebühren belasten den Geldbeutel, bei manchen Fernunis können locker einige Tausend Euro zusammenkommen

Im Vergleich zum Präsenzstudium ergeben sich jedoch einige Vorteile:

  • hohe Flexibilität – dadurch leidet das Berufs- und Familienleben nicht
  • unterschiedliche Lernmedien im Einsatz: Fernstudium ist somit viel abwechslungsreicher als ein Präsenzstudium, was die Lernformen betrifft
  • die Betreuung durch das Lehrpersonal wird bei einem Fernstudium regelmäßiger, was eine zusätzliche Motivation für die Studierenden bedeutet
  • man ist örtlich unabhängig und kann Lehrangebote von internationalen oder nationalen Fern-Unis in Anspruch nehmen.

3 thoughts on “Voraussetzungen für ein Fernstudium: Vor- und Nachteile

  1. Pingback: Fernstudium ohne Berufserfahrung? | fernschule-schreiben.de

  2. Doris

    Hallihallo,

    ich studiere an der Fernuni Hagen und ich kann das bis jetzt gar nicht unterschreiben, was du hier an Nachteilen auflistest. Es ist vollkommen richtig, dass ein Fernstudium nicht Jedermann’s Sache ist und man wissen muss, ob man wirklich der Typ dafür ist.
    Dass der persönliche Kontakt nicht gegeben ist, stimmt in meinem Fall so nicht. Es gibt Lehrveranstaltungen, die man besuchen kann, und in meinem Studium haben sich hier von Anfang an schnell Kontakte ergeben und wir haben auch gleich mal eine Lerngruppe gegründet. Der persönliche Kontakt zu den Dozenten ist zwar nicht da, aber wir haben über die Online Lernplattform eine sensationell gute Betreuung, das ist auf einer Präsenzuni so sicher nicht gegeben. Zugang zu Fachliteratur ist kein Problem über die Unibibliothek, aber halt online. Außerdem kann man in jede Bibliothek gehen, wenn man etwas braucht, muss nicht die eigene Unibibliothek sein.
    Generell muss man vorsichtig sein bei „Fernstudium“. Die einzige „richtige“, nämlich staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum ist die in Hagen, und hier zahlt man nicht mehr Studiengebühr als auf den Präsenzunis. Die Abschlüsse von privaten Instituten sind oft nicht überall anerkannt und natürlich auch sehr teuer.
    Vielleicht hatte ich aber auch nur Glück mit meinem Studienfach und meinem Jahrgang :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.