Berufliche Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter

Aktuelle Studien belegen, dass Experten für das Finanz- und Rechnungswesen sowie für das Controlling derzeit heiß begehrt sind – und dies wird sich in naher Zukunft sicher nicht ändern!

Profil Bilanzbuchhalter

Buchhalter © Robert Kneschke - Fotolia.comMehr als ein Drittel der befragten Unternehmen planen, ihren Personalbestand aufzustocken. Dabei sind im Finanz- und Rechnungswesen die meisten Neueinstellungen geplant. Bilanzbuchhalter sind jedoch dünn gesät und die Suche gestaltet sich für Unternehmen äußerst schwer – gute Berufschancen also für Bilanzbuchhalter!

Bilanzbuchhalter sind qualifizierte Sachbearbeiter und im betrieblichen Bereich in der Buchhaltung und bei der Bilanzierung für den gesamten organisatorischen Rahmen verantwortlich. Sie unterstützen und beraten auf Grundlage von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen die Geschäftsleitung des Unternehmens und stehen auch anderen Fachabteilungen bei sämtlichen betriebswirtschaftlichen Fragen zur Verfügung. Bilanzbuchhalter sind die Fachleute für besonders schwierige Buchungsfälle – sie erstellen Abschlüsse und bilanzieren nach internationalen Standards und nationalem Recht. Zu ihrem Aufgabengebiet gehören zudem die Erstellung der Steuererklärungen und die Beantwortung von steuerrechtlichen Fragen.

Im Bereich Finanzwesen sichern Bilanzbuchhalter die Liquidität durch Planungen, sie überwachen die Ausgabenentwicklung des Unternehmens, wickeln den Zahlungsverkehr ab und bearbeiten alle Vorgänge im Mahnwesen und im Inkasso. In der Kostenrechnung kalkulieren sie die Kostenarten und Kostenstellen und führen Controlling-Berechnungen durch.

Zulassungsvoraussetzungen zum Bilanzbuchhalter

Um zur Prüfung des Prüfungsteil A zugelassen zu werden, muss eine abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten verwaltenden oder kaufmännischen Ausbildungsberuf und eine mindestens dreijährige kaufmännische Berufspraxis vorhanden sein. Alternativ wird auch ein wissenschaftliches Hochschulstudium oder ein betriebswirtschaftliches Diplom oder ein Bachelorabschluss einer staatlich anerkannten Berufsakademie oder eines akkreditierten betriebswirtschaftlichen Ausbildungsgangs einer Berufsakademie anerkannt, wenn danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis erworben wurde.

Auch eine mindestens sechsjährige Berufspraxis in einem kaufmännischen Beruf mit verwaltenden oder kaufmännischen Tätigkeiten berechtigt zur Prüfung, sofern das Aufgabengebiet überwiegend im betrieblichen Finanz- und Rechnungswesen gelegen hat. Die Dauer der beruflichen Praxis muss erst zum Zeitpunkt der Prüfung erbracht worden sein.

Zum Prüfungsteil B wird zugelassen, wer den Prüfungsteil A innerhalb der letzten zwei Jahre absolviert und bestanden hat. Zur Absolvierung der Prüfung C müssen alle schriftlichen Prüfungsleistungen bestanden worden sein.

Prüfungsinhalte der Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter

Die Prüfung untergliedert sich in folgende Handlungsbereiche und Prüfungsteile:

Prüfungsteil A

  • Erstellung einer Kosten- und Leistungsabrechnung und deren zielorientierte Anwendung
  • Finanzwirtschaftliches Management

Prüfungsteil B

  • Erstellung von Zwischen- und Jahresabschlüssen nach nationalem Recht
  • Erstellung des Lageberichts nach nationalem Recht
  • Erstellung von Abschlüssen nach internationalem Recht und Standards und der internationalen Steuerlehre
  • Berichterstattung, Interpretation und Auswertung des Zahlenwerks für Entscheidungen im Management

Prüfungsteil C

  • Präsentation und Fachgespräch

Finanzielle Förderung der Weiterbildung

Die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter wird durch verschiedene Modelle gefördert, die regional unterschiedlich sind. Bundesweit einheitlich kann beispielsweise für die Weiterbildung das sogenannte Meister-BAföG nach Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz beantragt werden. Auch die Agenturen für Arbeit fördern die Teilnahme an einer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter durch Bildungsgutscheine. Dazu muss ein persönlicher Bildungsbedarf nachgewiesen werden und bestimmte Förderungsvoraussetzungen erfüllt sein.

Die regionalen Fördermodelle, die für eine Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter in Anspruch genommen werden können, sind beispielsweise der Qualifizierungsscheck Hessen, der Bildungsscheck NRW oder der Qualifizierungsscheck Rheinland-Pfalz.

Umfangreiche Fachliteratur, um sich über Aus- und Weiterbildungen im kaufmännischen Umfeld und insbesondere zum Bilanzbuchhalter zu informieren, gibt es auf folgender Internetseite: http://www.kiehl.de/

Tipp: Möchten Sie zur Führungskraft werden oder sind Sie es bereits? Dann sollten Sie Ihren persönlichen Führungsstil finden, wie Sie das schaffen, erfahren Sie auf kiehl.de.

Bildquelle: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.