Abschlussarbeit schreiben – mit der richtigen Vorbereitung klappt es

Wer schon einmal eine Abschlussarbeit – zum Beispiel eine Diplomarbeit – verfasst hat, weiß: Diese Phase des Studiums erfordert noch einmal viel Kraft, Konzentration und Ausdauer. Doch mit der richtigen Vorbereitung gelingt das Schreiben dieses wichtigen Dokuments. Dabei gilt; Je früher mit der Arbeit begonnen wird, umso weniger Stress entsteht beim Schreiben!

Zeitplan erstellen – so funktioniert es
Wer eine Diplomarbeit verfassen möchte, sollte sich zunächst einen Zeitplan zurechtlegen. Nicht nur für die Literatursuche und das Abfassen der Arbeit, sondern auch für das Korrekturlesen und Drucken sollte ausreichend Zeit kalkuliert werden. Es hat sich in diesem Zusammenhang bewährt, einen differenzierten Plan zu erstellen – der jedoch auch noch einen Puffer berücksichtigt. Auf diese Weise bringen auch unvorhersehbare Ereignisse, die den Zeitplan etwas durcheinanderbringen, den Verfasser nicht aus der Ruhe.

Die richtige Struktur einer Abschlussarbeit
Jede Abschlussarbeit benötigt eine klare Struktur. Je nach Vorlieben des Fachbereiches und Thema der Arbeit kann diese unterschiedlich ausfallen. Wichtig ist jedoch immer eine Einteilung in einen Anfangsabschnitt, einem Mittelteil und einem Fazit im Schluss. In die Einleitung gehören neben der allgemeinen Hinführung zum Thema, der Eingrenzung der Arbeit und der Vorgehensweise auch das Aufstellen von Thesen und Gegenthesen sowie die Erläuterung der Gliederung. Nicht vergessen: Jede Arbeit benötigt auch ein Kriterium, nach dem das Verfasste gemessen werden soll! Der Mittelteil stellt die in der Einleitung genannten Thesen und Gegenthesen ausführlich vor und nennt dabei passende Beispiele. Im Schlussteil erfolgen nach einer knappen Zusammenfassung die Zuspitzung des Themas die Konsequenzen, die sich ergeben. Die Arbeit endet mit einem geeigneten Schlusswort.

Literatur gezielt heraussuchen
Die gezielte Literatursuche stellt die Basisarbeit beim Abfassen einer Diplomarbeit dar. Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, hat es sich bewährt, zunächst übergeordnete Begriffe und Schlagwörter in fachspezifischen Lexika und Handwörterbüchern nachzuschlagen. Auf diese Weise ist es leicht möglich, sich einen groben Überblick über das Thema zu verschaffen. Anschließend erfolgt dann die Spezifizierung des Themas: Welcher Teilaspekt soll hier behandelt werden? Wenn das Thema ausreichend eingegrenzt ist, können speziellere Bücher herausgesucht werden. Aber Vorsicht: Viele Verfasser einer Abschlussarbeit neigen dazu, sich in den unterschiedlichen Teilgebieten, die ein Thema bietet, zu verlieren. Besser ist es, sich ein Thema auszusuchen und von diesem alle möglichen Facetten zu beleuchten.

Wissenschaftlich schreiben – so klappt es
Eine Abschlussarbeit muss in jedem Fall wissenschaftlich verfasst werden; diese Vorgehensweise spiegelt auch der verwendete Schreibstil wider. Dabei sollten „Ich“- Konstruktion oder die Verwendung des Wortes „man“ vermieden werden; auch Füllwörter sollten nicht gehäuft zum Einsatz kommen. Einfache, klar formulierte Sätze machen eine gute Schreibweise aus, wobei Schachtelsätze eher für einen schlechten Stil sprechen. Fachbegriffe sollten, soweit möglich, erklärt werden; dabei kann eine erste Definition von Fachbegriffen bereits in der Einleitung erfolgen, die anschließend im betreffenden Kapitel näher ausgeführt wird.
Nach Abschluss der Arbeit erfolgt noch das Korrekturlesen. Bevor man dann die Diplomarbeit drucken lässt, sollte diese auf Vollständigkeit überprüft werden; neben dem Hauptteil müssen außerdem Inhaltsverzeichnis, Deckblatt, Eigenständigkeitserklärung, Quellenverzeichnis sowie eventuell Abkürzungsverzeichnis vorhanden sein.

Fazit: Gut organisiert kommt jeder gut durch die Abschlussarbeit – und kann sich dann in den meisten Fällen auch über eine gute Zensur freuen!

 

2 thoughts on “Abschlussarbeit schreiben – mit der richtigen Vorbereitung klappt es

  1. Julia

    Vielen Dank für diese interessante Hinweisliste. Die fehlende Eigenständigkeitserklärung hat mit Sicherheit schon mehr Schülern und Studenten ein riesiges Problem verursacht, als man sich das vorstellen kann.

    Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.