Gut bepackt ins neue Schuljahr: Die besten Schulranzen im Test!

Wenn es darum geht mit welcher Tasche die Kinder zur Schule gehen sollen, ist es wichtig die richtige Entscheidung zu treffen. Schließlich muss ein Schulranzen nicht nur die täglichen Strapazen im Schulalltag aushalten, sondern ebenso ein gewisses Maß an Sicherheit und Komfort bieten. Das Problem bei der Sache ist, dass die Auswahl riesig ist und jeder Hersteller von sich selbst behauptet, der beste zu sein. Doch was macht einen guten Schulranzen wirklich aus? Um diese Frage zu beantworten haben wir uns, im Schulranzen-Test einige der beliebtesten Modelle angesehen und diese miteinander verglichen. Die Unterschiede sind teilweise gewaltig und die Ergebnisse verblüffend. Im Folgenden werden die Einzelheiten vorgestellt.

Drei Schulranzen auf einer Treppe

Drei Schulranzen auf einer Treppe Quelle: https://pixabay.com/de/taschen-treppe-schule-backstein-1446359/

Was macht einen guten Schulranzen aus?

Da die Schüler den Ranzen in der Regel mit einer Vielzahl von Büchern und anderen Unterrichtsmaterialien bepacken, ist der Tragekomfort umso wichtiger. Es gibt daher ergonomische Schulranzen, die sich an die Figur des Trägers anpassen und auch bei schwerem Gewicht leicht zu transportieren sind. Besonders bei Grundschülern, die sich noch im Wachstum befinden, ist dieser Punkt besonders ausschlaggebend. Eine zu starke Belastung des Rückens, kann nämlich zu bleibenden Haltungsschäden führen.

Ebenso wichtig ist das Vorhandensein hochwertiger Gurte – vor allem an den Schultern. Sind diese gepolstert und eventuell sogar luftdurchlässig, ist dies ein Zeichen von guter Qualität. Ist dies nicht der Fall, kommt es langfristig zu schwitzenden und schmerzenden Schultern. Noch besser ist es jedoch, wenn der Ranzen über zusätzliche Gurte für Hüfte und Brust verfügt. Sie garantieren einen absolut rutschfesten Halt und sorgen für höchsten Tragekomfort.

Des Weiteren spielt natürlich auch die Sicherheit eine wichtige Rolle. Hochwertige Schulranzen erfüllen daher die Standards nach DIN 58124 und sind mit einer ausreichenden Anzahl an Reflektoren und sonstigen Warnzeichen ausgestattet. Vor allem in den kälteren Monaten, wenn es morgens noch dunkel ist und die Kinder alleine zur Schule gehen, sind reflektierende Lichter am Schulranzen unverzichtbar. Im Ranzen-Test wurde deshalb besonderer Wert auf die Sicherheit gelegt.

Zu guter Letzt sind das Material, die Verschlüsse und der Stauraum ebenso ausschlaggebend für die Qualität des Schulranzens. Er muss nämlich einiges an Belastungen aushalten und selbstverständlich wasserdicht sein. Die Reißverschlüsse sollten außerdem leicht zu bedienen sein und im Inneren des Ranzens sollte definitiv genug Platz für Bücher, Ordner und Vesper vorhanden sein.

Schulranzen im Wald

Schulranzen im Wald Quelle: https://pixabay.com/de/die-bl%C3%A4tter-rucksack-woods-herbst-1917669/

Welche Arten von Schulranzen gibt es?

Der klassische Tornister: Diese Modelle zeichnen sich durch ihre feste, stabile Form aus, denn sie verfügen in der Regel über eine Bodenplatte. Aufgrund dessen sind sie besonders für Grundschüler geeignet. Hinzu kommt, dass sie nicht nur über bunte Farben und Reflektoren verfügen, sondern auch so verarbeitet sind, dass die Muskulatur der Kinder nicht belastet wird. Selbstverständlich bestehen die besten Modelle, aus dem Schulranzen- Test, allesamt aus wasserdichtem Material und erfüllen sämtliche Sicherheitsstandards.

Der Trolley: Wie der Name bereits andeutet, handelt es sich dabei eher um einen kleinen Koffer mit Rollen. Die Idee dabei ist, das Gewicht auf den Boden zu verlagern, so dass der Rücken des Schulkindes beim Tragen nicht belastet wird. Die Sache hat jedoch einen Haken: Da der Trolley nämlich mit einem Arm gezogen werden muss, wird die Wirbelsäule permanent einseitig belastet. Für Grundschulkinder ist ein Trolley daher nicht zu empfehlen.

Der Rucksack: Spätestens, wenn es auf eine weiterführende Schule geht, werden die klassischen Tornister in die Ecke geschmissen. Schließlich sind diese nur etwas für Kinder und nichts für coole Jugendliche. Rucksäcke sind zwar nicht so komfortabel und sicher, aber es gibt dennoch einige Modelle, die mit Reflektoren oder ähnlichen Warnzeichen ausgestattet sind. Außerdem sollte beim Kauf ebenfalls auf eine hochwertige Verarbeitung geachtet werden. Ergonomisch gesehen kommt zwar kein Rucksack an einen Tornister ran, doch bei Schülern ab der 5. Klasse ist das nicht mehr allzu relevant.

Fazit

Die verschiedenen Arten von Schulranzen haben alle ihre individuellen Eigenschaften und Besonderheiten, doch am Ende des Tages kommt es nur auf die Qualität an. Wichtig ist deshalb stets darauf zu achten, dass das gewünschte Modell alle wichtigen Kriterien bezüglich der Sicherheit, dem Tragekomfort und der Verarbeitung erfüllt. Alles andere ist dann Geschmacksache. Im großen Ranzen-Test sind weitere Informationen und ausführliche Bewertungen der einzelnen Modelle verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.