E-Learning Markt steigt auf 200 Milliarden USD bis 2024

2002 habe ich Lern-Online.net gestartet. Ich hatte damals keine Ahnung, wie man Internet Seiten programmiert, noch hatte ich das Potential von der Möglichkeit mit Selbstdisziplin und ohne fremde Hilfe online lernen zu können gesehen. Nun 16 Jahre später erfahre ich der E-Learning Markt wird noch deutlich größer als bisher.

Im Business Insider habe ich vor ein paar Monaten die Schlagzeile “
E-Learning Market to hit US$200 Billion by 2024″ gelesen. In diesen Artikel möchte ich darauf eingehen, wieso die Analysten diese unglaubliche Prognose aufstellen. Außerdem möchte ich die aktuelle Situation in Deutschland auf den Bildungsmarkt auf zeigen.

Bis 2024 wird E-Learning ein 200 Milliarden US-Dollar Markt

Der Business Insider ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in New York, welches Nachrichtenseiten im Internet betreibt. Bereits im Oktober 2017 wurde im Business Insider berichtet, das E-Learning geschätzt ein 200 Milliarden US-Dollar Markt bis 2024 werden wird.

Diese Zahl wurde in einem Forschungsbericht von Global Market Insights, Inc. geschätzt.  Ein Grund für einen solchen Wachstum des E-Learning-Marktes ist daher die zunehmende Verlagerung zu flexiblen Bildungslösungen im Unternehmens- und akademischen Bereich.

2007 hatte ich bereits hier im Lernblog mein Erfahrungsbericht im E-Learning auf der Plattform W3L während meines Wirtschaftsinformatik Studiums verfasst. Dies existiert heutzutage auch Studiengängen, die nichts mit der Informatik am Hut haben.

E-Learning verbildlicht

E-Learning verbildlicht Bildquelle: Pixabay User: geralt

Diese flexiblen Lösungen ermöglichen es sowohl Studenten als auch Mitarbeiter eine qualifizierte Ausbildung zu erhalten und dabei jedoch in einem großen geografischen Gebiet verstreut zu sein. Dies wird in einer Reihe von Branchen ermöglicht, dazu zählen u. a. das Gesundheitswesen, die Technologie- und Telekommunikationsbranche als auch BFSI. BFSI ist die englische Abkürzung für Banken, Finanzdienstleistungen und Versicherungen.

Weitere Gründe für die Vergrößerung vom E-Learning Markt

Die rasche Verbreitung der Globalisierung hat bei Mitarbeitern das Bedürfnis nach Sprach- und Sensitivitätslernen notwendig gemacht.

Das Ziel vom Sensitivitätstraining ist es Menschen ihre eigenen Ziele sowie ihre Vorurteile bewusst zu machen und sie somit sensibler für andere und die Dynamik der Gruppeninteraktion zu machen.

Multinationales Unternehmen, kurz MNU verlagern aus diesen Grund ihre Mitarbeiterbasis an ausländische Standorte. Dies führt deswegen zu einer größeren Nachfrage nach Dienstleistungen in E-Learning Bereich. Zusätzlich wollen Regierungen die Alphabetisierung der Allgemeinbevölkerung zu verbessern.  Dieses Problem liegt den sehr begrenztem Zugang zu Schul- und Bildungsinfrastrukturen in ländlichen Gebieten. Für China und Indien gilt dies besonders stark.

E-Learning sammelt Daten in Echtzeit und ist für niedrige Abonnementkosten verfügbar. Online-Plattformen für das Lernen reduzieren  die Notwendigkeit, zu anderen Orten pendeln zu müssen. Es ist nicht zeitabhängig und somit ist man nicht an Öffnungszeiten gebunden.

E-Learning-Apps haben viele Vorteile

Die Entwicklung der Apps in E-Learning Bereich wird ebenfalls stark ansteigen. Dies liegt an dem Vorteil von den Geräten auf denen man die Apps benutzen kann. Die Benutzung ist auf einer Vielzahl von Geräten möglich, die dabei sogar nicht auf ein System beschränkt sind.

Der rasante Anstieg der Verbreitung des Internets auf globaler Ebene hat die Entwicklung von Apps einfacher und kostengünstiger gemacht. Dies ist ein wichtiger Faktor  für das Wachstum des E-Learning-Marktes.

Mein Interview 2013 mit Torsten Maier

2013 führte ich hier im Lernblog ein Interview mit den E-Learning Guru Torsten Maier von WissenSchafftWerte. Dort redeten wir über die Zukunft des Online Lernens. Dort wurden Themen wie das blended Learning und das social learning besprochen. Sehr spannend fand ich dabei seine Vision 2053 von dem Lernen und Arbeiten in der fernen Zukunft.

E-Learning Markt steigt bis 2024

E-Learning Markt steigt bis 2024 Bildquelle: Pixabay User: 3dman_eu

Partnerschaften zwischen große Unternehmen und Online-Kursanbietern

Es wird davon ausgegangen, dass das Segment der großen Unternehmen wachsen wird, weil diese über erhebliche finanzielle Ressourcen verfügen mit denen sie Partnerschaften mit Online-Kursanbietern eingehen.  Dadurch können ihre Mitarbeiter eine Reihe von Parametern wie Management- und Sprachkenntnisse trainieren, als auch technische Grundlagen. Als Beispiel wird die große Partnerschaft im August 2017 zwischen Infosys und Udacity genannt. Udacity ist eine große private Online-Akademie. Im Laufe der Zeit entwickelten sie Kurse, wodurch die klassische Bildung mit der Berufsfähigkeit verbinden werden sollte. So hatten Mitarbeiter von Infosys Schulungen und kleine Abschlüsse über Udacity durchgeführt.

Infosys ist übrigens ein weltweit tätiges  IT-Unternehmen mit Sitz in Bangalore, Indien. Es ist mit über 200.000 Mitarbeitern eines der größten IT-Unternehmen in Indien.

Steigende Nachfrage im lateinamerikanische E-Learning-Markt

Es wird in den kommenden Jahren voraussichtlich eine steifende Nachfrage an E-Learning in Lateinamerika geben. In Ländern, wie Brasilien, Argentinien und Mexiko hat E-Learning einen hohen Stellenwert für die Regierungen.  Politiker sorgen dort für eine gute Bereitstellung für technischer und englischer Kurse auf E-Learning Plattformen.

Auf den brasilianischen Markt gewinnt diese Art von Fernunterricht zunehmend an Bedeutung. Brasilianische Studenten können Kurse von renommierten Institutionen Anspruch nehmen. Das MIT bietet zum Beispiel der brasilianischen Studentenbasis mit Online-Kursmaterialien und Videoinhalten eine tolle Möglichkeit zum Fernunterricht  durch E-Learning.

Große Player im globalen E-Learning Markt

Wir haben hier im Blog öfters mal E-Learning Plattformen, Websites und Apps vorgestellt.  Jedoch sind wir nie auf die größten Marktteilnehmer für E-Learning genauer eingegangen.

Hier siehst du eine Liste von den größten E-Learning Anbietern:

  • Edmodo – ein soziales Lernnetzwerk für Lehrer, Schüler und Eltern
  • Skillsoft –  bietet eine Bildungstechnologie , das Software und Inhalte für Lernmanagementsysteme herstellt
  • Saba Software – führendes Unternehmen im Bereich Talentmanagementtechnologie
  • NetDimensions – Anbieter von für ein Learning Management System (LMS) und Talentmanagementlösungen (Talent Management System)
  • Oracle Corporation – Soft- und Hardwarehersteller und auf Platz 107 der weltgrößten Unternehmen (Stand Geschäftsjahr 2017)
  • Udacity Inc. – große Online-Akademie für Berufstätige
  • Coursera Inc. – ist auf  Bereitstellung von Online-Weiterbildungskursen spezialisiert
  • Aptara Inc. – Medienunternehmen, das sich auf die Entwicklung digitaler Inhalte spezialisiert hat

Diese Branche zeichnet sich in den letzten Jahren zunehmend durch eine Vielzahl von Zusammenschlüssen, Fusionen und Übernahmen aus. Skillsoft hat beispielsweise das Unternehmen MindLeaders im September 2012 erworben, damit sie ihre Zielkundenbasis erweitern und das Wachstum im E-Learning-Markt unterstützen. MindLeaders war ein Unternehmen für E-Learning und Organisationsentwicklung mit Hauptsitz in Dublin, Irland.

Lehrermangel an Grundschulen in Deutschland

Man kann die Steigerung des E-Learning Marktes an den bereits an Schlagzeilen von  heute prophezeien. So besteht laut Bildungsverbänden dringender Handlungsbedarf beim Lehrerbedarf an Grundschulen.  Denn in einer Studie von Bertelsmann wurde gezeigt, das der schon jetzt bestehende Lehrermangel an Grundschulen sind durch Pensionierung vieler Lehrer in Zukunft noch mehr verschärfen wird.

Warum gibt es einen Lehrermangel?

Bis zum Jahr 2025 werden bundesweit rund 105.00 Grundschullehrer benötigt, hingegen wird im gleichen Zeitraum aber nur 70.000 Absolventen aus den Unis auf den Arbeitsmarkt kommen. Daher bleibt eine Lücke beim Personal von mindestens 35.000 Lehrern.

Viele Lehrer gehen bald in Rente

Bis zum Jahr 2025 werden zusätzlich rund 60.000 Lehrer in den Ruhestand gehen. Damit muss man diese Stellen ersetzen. Dies klappt wahrscheinlich nur durch eine Vergrößerung vom E-Learning Markt.

Schülerboom trifft zuerst die Grundschulen

Der Schülerboom wird an Grundschulen als erstes zu spüren sein. Denn schon in einer vorherigen Studie kamen Bildungsforscher zum Schluss das es in den nächsten 6-7 Jahren bis zu einer Million Schüler mehr geben wird, als von den Kultusministern prognostiziert. Dafür werden ca. 29.000 Lehrer benötigt.

Lehrermangel in der Primarstufe bis 2030

Lehrermangel in der Primarstufe bis 2030 Bildquelle: Bertelsmann Stiftung

Ausbau der Ganztagsschule

Der Ausbau zu Ganztagsschulen erhöht nur noch den Bedarf an neuen Lehrern. So benötigt man hier 19.000 weitere Lehrer.  Die große Koalition will nämlich für Kinder im Grundschulalter einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung. Dadurch könnte der Ganztag an Grundschulen zur Regel werden. Damit muss unweigerlich sogar in dieser Altersstufe der E-Learning Markt steigen.

3 thoughts on “E-Learning Markt steigt auf 200 Milliarden USD bis 2024

  1. Lucas Wyrsch

    Nichts ist wichtiger als Wissen!
    Das Video des Schweizer Fernsehens „Kampf um den Gotthard – Alfred Escher und Stefano Franscini“ veranschaulicht dies bestens!
    Radikale Politiker und Unternehmer mit Pioniergeist haben im 19. Jahrhundert die Schweiz in die Moderne geführt – allen voran Alfred Escher, der Banken und Versicherungen gegründet und die Bahn durch den Gotthard gebaut hat.
    Alfred Escher liess die ETH bauen, heute ist sie weltweit unter den besten Universitäten und half der Schweiz, eines der innovativsten und wettbewerbsfähigsten Länder der Welt zu werden.
    Nichts ist wichtiger als Bildung!

  2. Grischa Post author

    Hallo Sabine, danke für ihre Kommentar.
    Was meinen Sie genau mit einem Newsletter. Unseren Newsletter oder über das konkrete Thema im Beitrag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.