Motivation für Sport durch ein neues Fitness-Kartenspiel

  Veröffentlicht am: Aktualisiert am:    Keine Kommentare zu Motivation für Sport durch ein neues Fitness-Kartenspiel

Sport ist wichtig für die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden. Ein neues Fitness-Kartenspiel will Sport und Spaß miteinander kombinieren. Es gibt außer Faulheit und besondere körperliche Anstrengungen eigentlich keinen Grund gegen regelmäßigen Sport bzw. wenigstens ausreichende Bewegung. Der innere Schweinehund ist jedoch für sehr viele Menschen das größte Problem beim Thema Sport. Der erste Schritt, also das Anfangen mit dem Sport ist bereits die größte Herausforderung für Sportmuffel.

Ich durfte ein neuartiges und bisher einzigartiges Fitness-Kartenspiel mit meiner Frau testen. Es nennt sich Survivor Challenge und es soll einen gemeinsam mit seinen Freunden sportlich herausfordern. Mit der Survivor Challenge* wird man laut Hersteller spielerisch fit werden.

Wie kam ich auf das Fitness-Kartenspiel?

Die Frage ist leicht zu beantworten. Das Spiel wurde innerhalb von 2 Jahren von meinen ehemaligen Klassenkameraden Dario und seinem Bruder Kian entwickelt. Am 1. August dieses Jahres war dann der offizielle Start. Zusammen haben die beiden somit ihr erstes gemeinsames Start-up gegründet.

Wir führten bereits im Dezember 2011 ein Interview mit Dario Mohtachem. Im Interview ging es um das ethnische Wirtschaftsmagazin migration-business.de und somit über viele Fragen über die Migration nach Deutschland.

Vergleich: Survivor Challenge vs. französische Blatt

Vergleich: Survivor Challenge vs. französische Blatt

Fitness fördern mithilfe eines Kartenspiels?

Man soll seine Fitness erhöhen, wenn man ein Kartenspiel spielt? Das klingt erstmal nicht sehr einleuchtend. Wenn man die Kartenspiele UNO oder Poker spielt, erhöht man höchstens seine mentale Fitness. Bei der Survivor Challenge sitzt man jedoch nicht die ganze Zeit vor seinem Kartendeck und macht es sich bequem. Man muss Challenges (Herausforderungen) bestehen, aber zum genaueren Ablauf vom Spiel komme ich später. Bei diesem Fitness-Kartenspiel geht es um das Ausüben realer Fitness Sportübungen und nicht, um eine Art Fitness-Quartett, wo man Sportler miteinander vergleicht.

Survivor Challenge Packung von vorne

Survivor Challenge Packung von vorne

Der Vorteile von diesem Kartenspiel sind:

  • Man kann es überall spielen
  • Es ist ohne zusätzliches sportliches Equipment spielbar
  • Die Spieler können ganz unterschiedliche Trainingslevel haben (Fitness Trainingsstand)
  • Motivation für die sportliche Betätigung wird durch ein Kartenspiel erhöht
  • Gemeinsamer Sport motiviert an sich bereits deutlich und bei diesem Kartenspiel wird der Ehrgeiz für die höchste Leistung nochmals gesteigert
Survivor Challenge Packung von hinten

Survivor Challenge Packung von hinten

Wie funktioniert das Spiel?

Alleine kann man das Spiel nicht spielen. Es ist für 2 – 6 Personen geeignet und hat eine Altersfreigabe von 12 Jahren.  Die Spieldauer beträgt entweder 60 Minuten oder 90 Minuten. Die Spieler legen die gewünschte Spieldauer vor dem Beginn fest.

Zunächst empfehlt der Hersteller in der Anleitung ein kurzes Warm-up für alle Spieler. Dafür kann man 60 Sekunden die Hampelmann Übung machen, damit lenkt man seinen Kopf von dem Alltag ab. Ein gutes Warm-up ist dazu da, den Körper auf die anstehende Belastung optimal vorzubereiten.

Motivation durch Erhalt meiner Survivor Challenge

Motivation durch Erhalt meiner Survivor Challenge

Das Spiel geht los

Jeder Spieler zieht 6 Karten und die restlichen Karten werden verdeckt in die Mitte gelegt und bilden das Hauptdeck. Der jüngste Spieler beginnt, indem er im Uhrzeigersinn seinen Nachbarn mit einer Challenge Karte angreift, soweit 2-3 Spieler im Spiel sind.  Eine Challenge steht für eine Trainingsübung. Falls die Spielerzahl 4-6 beträgt, dann muss sowohl der unmittelbare Nachbar als auch ein zweiter vom Angreifer ausgewählter Mitspieler die Challenge ausführen.

Aufgaben als Angreifer

Als Angreifer ist man jedoch nicht in der bequemen Situation seine Mitspieler mit Übungen zu quälen, sondern muss jedes Mal selber ran. Dies nennt man Drill. Man muss als Angreifer bei dem Angriff auch selber eine Challenge aus seinen Handkarten ausführen. Wenn man außer der Challenge für den/die Gegner besitzt, keine weitere auf der Hand hält, muss man die gleiche Challenge selber ausführen.

Gegner können sich mit Actionkarten verteidigen

Das Kartendeck besteht aus 50 Challenges und 20 Actions. Action steht hier für Aktionskarten. Sobald man angegriffen wird, kann man mit einer Action Karte antworten. Der Angreifer kann seinerseits jedoch auch auf jede gespielte Action erneut mit einer Action reagieren.

Es gibt 8 verschiedene Actions:

  • Pause
  • Kombination
  • Rache
  • Motivationsschub
  • Strafe
  • Sündenbock
  • Tausch
  • Trainingspartner

Dies kann man gut mit dem Spiel UNO vergleichen. Man spielt bei UNO bspw. die „Ziehe 2 Karten“ Aktionskarte und der Gegner muss nun entweder 2 neue Karten ziehen oder er kann darauf ebenfalls eine „Ziehe 2 Karten“ antworten. Dann muss der nächste Gegner nicht mehr 2, sondern 4 Karten ziehen oder nochmals solch eine Aktionskarte legen.

Bei der Survivor Challenge gibt es zwei verschiedenen Arten von Action Karten:

  • Offensive Action Karte
  • Defensive Action Karte

Die offensiven Action Karten muss man immer jeweils vor dem Angriff einsetzen. Die defensiven Karten werden nämlich als Reaktion auf einen Angriff gelegt.

Anders als bei UNO kann man nur maximal einmal auf eine Action Karte mit einer weiteren Action Karte reagieren. In der Beschreibung wird dies nochmal besser mit einem Beispiel erklärt.

In der Welle muss jeder Ran

Nachdem man eine Challenge erfolgreich bestanden hat, legt man die Challenge Karte in ein spezielles Deck namens „Welle“. Hier dürfen sich jedoch nur unterschiedliche Challenges befinden.

Wenn sich 6 unterschiedliche Challenges im Wellendeck befinden, bricht diese Welle aus. Dann wird das normale Spiel pausiert und alle Spieler müssen  die Challenges der Welle gemeinsam in der vorgegebenen Reihenfolge, also links nach rechts, durchführen.

In einer Welle darf man außer der „Pause“ keine andere Action-Karte einsetzen.

Wenn alle Spieler eine Challenge absolviert haben, beginnen wieder alle mit der nächsten Challenge, bis man alle 6 Challenges gemeinsam absolviert hat. Wenn jemand nicht mehr kann, dann heißt es für ihn oder sie „Game Over“.

Das Handicap der Welle richtet sich für alle Spieler nach dem schwächsten Mitglied. Damit haben alle Mitspieler das niedrigste Handicap für diese 6 Challenges zu überstehen. Somit hat man wohl als Anfänger hier einen Nachteil gegenüber sportlichen Menschen, die eine gute Ausdauer haben. Dies sollte meiner Meinung nach jedoch eher anspornen regelmäßiger Sport zu treiben.

Der bekannte Schauspieler und Kampfsportler Jean-Claude Van Damme war auch ein unscheinbarer Junge in der Schule und wurde zu einem Vorbild für viele Menschen.

Wann ist das Spiel zu Ende?

Das Spiel ist vorbei, wenn  nur noch ein Mitspieler übrig bleibt, dieser kann sich dann als Survivor, also als Überlebender bezeichnen.

Man muss nämlich nach den normalen Regeln ohne eigene Sonderregeln jede Challenge und andere Aufgaben, wie eine vollständige Teilnahme an einer Welle sowie allen Action-Karten Aufgaben bestehen, um im Spiel zu bleiben.

Falls  nach der vereinbarten Spielzeit von 60 oder 90 Minuten noch kein Gewinner ermittelt werden konnte, muss man in einen Sudden-Death Verfahren den Sieger küren.

Das Sudden-Death Verfahren bedeutet bei vielen Computerspielen eine unbegrenzte Zeitdauer, indem ein einziger Gewinner bestimmt werden soll. Die Macher von der Survivor Challenge* haben dafür als Lösung eine unbegrenzte Plank, die  alle verbliebenen Spieler gleichzeitig beginnen müssen.

Meine Erfahrung nach dem ersten Spiel

Ich mag Sport treiben sehr. Ich hatte Sport Theorie als 4. Prüfungsfach im Abitur und gehe gerne ins Fitnessstudio. Ich fand das Spiel daher auch sehr interessant und war sehr neugierig drauf. Wir haben mit meiner Frau eine Stunde gespielt.

Handicap wählen

Ich nutzte das Handicap mit der Schwierigkeit Stufe 3 – Fortgeschrittene und meine Frau die Stufe 1 Anfänger. Wir hatten beim Spielen viel Spaß, weil es deutlich schwieriger war als angenommen.

Für eine angemessene Schwierigkeitsstufe  gibt es 4 sogenannte Handicaps. Dies sind keine Behinderungen oder Gemeinheiten. Sie sollen nur dafür sorgen, dass man Sport nach seinem aktuellen Fitnesszustand treibt und dass es ein Gleichgewicht von Anfängern und Profisportlern gibt.

Die 4 Handicaps:

  1. Anfänger
  2. Hobbysportler
  3. Fortgeschrittener
  4. Vollblutsportler

Man muss jedoch alle 30 Minuten die Stufe vom Handicap erhöhen, sodass der Anfänger auf jeden Fall ins Schwitzen kommen sollte. Mit Handicap 4 muss man dann alle 30 Minuten die Anzahl der Wiederholungen bzw. Sekunden nochmals erhöhen.

Die Handicaps unterscheiden sich nämlich in der Anzahl der Wiederholungen bzw. Zeitspanne, in der man die Challenge bestehen muss.

Persönliches Fazit

Ich bekam am nächsten Tag nach dem Spiel an einigen Stellen Muskelkater. Dies lag sicherlich daran, dass ich einige Muskeln in letzter Zeit vernachlässigt hatte. Das Fitness-Kartenspiel werde ich daher in der nächsten Zeit hoffentlich auch mal in einer größeren Runde wieder spielen. Ich bin auf die Reaktionen neuer Spieler gespannt.

Challenge Karte "Side Plank"

Challenge Karte „Side Plank“

Die Übung „Side Plank“ (seitlicher Plank) fand ich sehr anstrengend. Früher hatte ich die Übung jedoch mit einem höhereren Schwierigkeitsgrad im Fitnessstudio ausgeführt, indem ich einen Arm beim Auf und Ab noch unter seinen Körper bewegen sollte.

 

Mein Hund Eddy stellt sich der Survivor Challenge ;-)

Mein Hund Eddy stellt sich der Survivor Challenge ;-)

Homepage vom Produkt

Die Betreiber haben bereits zu jeder einzelnen Challenge eine Anleitung für die korrekte Ausführung erstellt. Man findet sie unter https://survivor-challenge.de/challenges/.

Damit man immer auf dem neusten Stand ist und sich für weitere Informationen über das Spiel informieren kann, empfehle ich die Website von der Survivor-Challenge.

 Das Fernsehen hat bereits Interesse

Aktuell gibt es nach dem großen Erfolg der Gründershow „die Höhle der Löwen“ einige Versuche das Interesse an Gründershows mit neuen Shows zu übernehmen. Die Gründer Dario und Kian werden demnächst in einer neuen Show ihre Gründungsidee „Survivor Challenge“, um den die Kunst der Zuschauer kämpfen Ich bin schon sehr gespannt auf diese Sendung.

Fazit zum Kartenspiel  Survivor Challenge

Ich empfehle die Survivor Challenge sowohl für Sportmuffel als auch für Vollblutsportler. Es ist eine gelungene Erweiterung für das wöchentliche Sporttraining und ein großer Motivator für das gemeinsame Sport treiben. Man tut etwas für seinen Körper, duelliert sich mit einer oder mit mehreren Personen und hat dabei im besten Fall auch sehr viel Spaß.

Ich habe euch in diesen Beitrag noch einige Feinheiten vom Spiel nicht detaillierter erläutert. Es gibt die Möglichkeiten für einen Doppelangriff mit zwei Challenges mit einer besonderen Action Karte und sonst sind die Möglichkeiten der 7 weiteren Action Karten sehr spannend und vielfältig.

Probiert die Survivor Challenge einmal im Freundeskreis aus und schreibt mir gerne eure Meinung und Erfahrung nach der ersten Spielrunde hier in die Kommentare.

*Affiliatelinks/Werbelinks – Mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

About Grischa

Grischa hat im Dezember 2005 diesen Lernblog gestartet. Er studierte Wirtschaftsinformatik und leitet das Projekt Lern-Online.net seit Mai 2002. Das Ziel von Lern-Online.net ist Schülern und Studenten Wissen verständlich zu erklären, kostenfrei anbieten und übersichtlich gliedern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.