In Frankreich an einer Business School studieren

Frankreich ist nicht nur für sein sehr gutes Essen bekannt, es gibt auch zahlreiche hervorragende Business Schools. Wenn ihr also mit einem Studium im Ausland liebäugelt und auch Frankreich zu euren favorisierten Orten dafür zählt, dann lest euch diesen Beitrag durch. Ich kläre euch auf, welche Business Schools in Frankreich zu den Besten zählen. Außerdem auch, welche Sprachanforderungen notwendig sind und wie hoch die Studiengebühren in Frankreich sind. Neben Studieren gibt es natürlich noch ein Studentenleben und wo dies in Frankreich günstiger möglich ist, kläre ich ebenfalls in diesen Artikel.

Warum an einer Business School in Frankreich studieren?

Familie und Freunde für mehrere Jahre seltener zu sehen fällt vielen Menschen schwer. Daher benötigt man schon verdammt gute Gründe, um ein Studium im Ausland zu beginnen. Frankreich ist das größte Nachbarland von Deutschland und so ist der Heimweg je nachdem, wo ihr in Deutschland wohnhaft seid, für ein Auslandsstudium relativ nahe.

Viele Business Schools in Frankreich schneiden in internationalen Rankings sehr gut ab.

Zu den besten französischen Wirtschaftshochschulen zählen:

  • HEC Paris (École des hautes études commerciales Paris)
  • Insead (Institut Européen d’Administration des Affaires) in Fontainebleau (55 km vom Paris entfernt)
  • Emlyon Business School in Écully in der Métropole de Lyon

Die Karriereaussichten nach dem Studium sind an einer französischen Top-Hochschule mit einem Abschluss super. Sei es in Frankreich oder auch anderswo. Dies liegt auch daran, das deutsche Personalentscheider Absolventen mit Auslandserfahrung bevorzugen. Die Wirtschaft Frankreichs ist nämlich, gemessen am absoluten Bruttoinlandsprodukt (BIP), die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Neben Frankreich kann man weitere spannende Ländern erleben, da viele französische Business Schools Austauschprogramme anbieten. Damit sind Erfahrungen mit Auslandssemester gut möglich.

Ein weiteres Argument für viele Business Schools in Frankreich ist die triple-akkreditiert (AACSB, AMBA, EFMD/EQUIS). Dies ist ein sehr exklusives Qualitätsmerkmal. Mehr Informationen zur Triple Crown (Hochschulakkreditierung) findet ihr in der Wikipedia.

Im Bereich der Betriebswirtschaftslehre spricht man von Triple Crown, wenn eine Business School bei folgenden drei Agenturen akkreditiert ist:

In den folgenden drei Agenturen sollte eure Business School im Bereich der Betriebswirtschaftslehre akkreditiert sein, damit man von Triple Crown (dreifache Akkreditierung)

  • Association to Advance Collegiate Schools of Business – AACSB
  • Association of MBAs – AMBA
  • European Quality Improvement System – EQUIS

Viele weitere Argumente, warum man Frankreich fürs Studium wählen solllte, hat das Campus France zusammengestellt.

Frankreich an einer Business School studieren Bildquelle: Pixabay

Studiengebühren an Business Schools in Frankreich

Je nach Renommee der Hochschule unterscheiden sich die Studiengebühren  in Frankreich. Für ein Bachelor-Studium belaufen sich die Studiengebühren liegen bei rund 10.000 Euro pro Jahr.

Die Kosten für ein Master Studium sind sogar doppelt so teuer und liegen bei rund 20.000 Euro pro Jahr.

Es gibt zahlreiche interne und externe Stipendien, welche an akademischen Einrichtungen in Frankreich gezahlt werden, um Teile oder die kompletten Kosten des Auslandsstudiums abzudecken. Wendet euch für eine finanzielle Unterstützung direkt an die zuständige Stelle der Universität oder Hochschule, wo ihr studieren wollt.

Neben den Studiengebühren  müsst ihr natürlich alle weiteren monatlichen Kosten, wie Miete und Wohnung, Essen, Freizeit, Hilfsmittel, Test- und sonstige Kosten in eurer finanziellen Planung berücksichtigen.

Studentenleben in Frankreich

In Paris ist erfahrungsgemäß das Studentenleben sehr teuer. In anderen Regionen ist ein Leben als Student deutlich günstiger.

Neben den Kostenfaktor ist auch die Sprache eine wichtige Entscheidungsfaktor. Ihr könnt zwar auf Englisch studieren und somit sind sehr gute Französisch-Kenntnisse nicht nötig, aber das Studentenleben ist mit gutem Französisch wesentlich einfacher.

So empfiehlt es sich, lernwillig zu sein, um seine Französisch Skills stetig zu verbessern. Dies geht am besten, wenn man sich mit seinen Kommilitone so oft wie möglich, auf Französisch unterhält. Wenn ihr Netflix, Amazon Prime oder andere Streamingdienste nutzt, dann könnt ihr oft die Sprache auf Französisch ändern und mit den passenden französischen Untertiteln, lernt ihr die Sprache nebenbei in eurer Freizeit.

Mehr Informationen über ein Aufenthalt in Frankreich für Studierende findet ihr bei DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst).

About Grischa

Grischa hat im Dezember 2005 diesen Lernblog gestartet. Er studierte Wirtschaftsinformatik und leitet das Projekt Lern-Online.net seit Mai 2002. Das Ziel von Lern-Online.net ist Schülern und Studenten Wissen verständlich zu erklären, kostenfrei anbieten und übersichtlich gliedern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.