Wirtschaftspsychologie in und nach der Corona-Pandemie

Wirtschaft und Psychologie sind zwei Studienfächer, deren Verbindung auf den ersten Blick gar nicht so klar ist. An vielen Universitäten und Hochschulen handelt es sich um zwei voneinander unabhängige Studiengänge. Wenn Sie sich jedoch mit den Themengebieten und mit der Forschung in der Wirtschaftspsychologie befassen, werden Sie zahlreiche Bereiche in der Gesellschaft finden, in denen die Themenbereiche eine hohe Relevanz besitzen.

Beispiele für Fragen aus der Wirtschaftspsychologie

In der Wirtschaftspsychologie versuchen Sie beispielsweise eine Antwort auf die Frage zu finden, warum ein Verbraucher bei zwei identischen Produkten das eine und nicht das andere wählt. Die Forschung befasst sich außerdem mit der Kundenakzeptanz für eine bestimmte Marke: Warum genießt diese Marke ein höheres Vertrauen des Kunden als jene, die in einer identischen Produktkategorie angesiedelt ist? Handel und Konsum sind zentrale Objekte der Wirtschaftspsychologie. Das Themenfeld ist nicht nur spannend, sondern es bietet Ihnen auch viele Arbeitsmöglichkeiten. Somit ist ein Studium der Wirtschaftspsychologie nicht nur interessant, sondern auch zukunftsweisend.

Studieren während der Corona-Pandemie Bildquelle: Pixabay User: Alexandra_Koch

Möglichkeiten der Weiterbildung während der Corona-Pandemie

Mittlerweile ist es mehr als ein Jahr her, dass der Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland und Europa die Lebenswelt der Menschen gravierend verändert hat. Abhängig von dem Lebensmodell vor der Pandemie sind die Einschnitte für den einen deutlicher spürbar als für den anderen. Wer gerne in Gesellschaft ist, sich für Kultur, Kino und Theater interessiert und gerne essen geht oder in der Bar Freunde trifft, hat einen großen Teil seiner Freizeitbeschäftigung verloren. Vorteile haben diejenigen, die auch vor dem Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens ihre Freizeit gerne zu Hause oder im eigenen Garten verbracht haben.

Die freie Zeit für ein Studium nutzen

Zahlreiche Menschen entdecken neue Talente. Sie versuchen, die Zeit sinnvoll zu überbrücken. Dies kann eine gute Idee sein, um ernsthaften Problemen vorzubeugen, die eine Folge des langen und harten Lockdowns sein können. Wenn Sie das Abitur oder die Fachhochschulreife besitzen, können Sie sich an der Fernhochschule für das Wirtschaftspsychologie Fernstudium einschreiben. Dabei handelt es sich um ein Fernstudium, das auf digitaler Basis funktioniert. Somit gibt es während der Pandemie keine Probleme, im Studium voranzukommen. Es spielt keine Rolle, ob Sie gerade berufstätig oder in Kurzarbeit sind oder ob Sie nach dem Abschluss der Schule ein Erststudium aufnehmen möchten. Die Fernhochschule steht allen offen. Dies gilt auch dann, wenn Sie schon etwas älter sind. Auch im mittleren Lebensalter kann Sie ein Studium weit nach vorn bringen. Nutzen Sie die frei gewordene Zeit, um sich weiterzubilden. Mit dem Ende der Pandemie können sich Ihnen neue Möglichkeiten eröffnen.

Vorteile des digitalen Fernstudiums

Ein Fernstudium auf digitaler Basis bietet Ihnen auch abseits von Kontaktbeschränkungen eine Vielzahl an Vorteilen:

  • Sie studieren von Zuhause aus oder an einem beliebigen anderen Ort
  • Sie bekommen alle Studienmaterialien nach Hause gesendet
  • Prüfungen und Praktika finden mit digitalen Lernmethoden statt
  • Sie erhalten einen Abschluss, der dem klassischen FH-Abschluss gleichwertig ist
  • Das Studium schließt mit dem Titel des Bachelor ab

Entdecken Sie neue Möglichkeiten und entscheiden Sie sich für ein Fernstudium, um die schwierige Zeit zu überbrücken. Sollten Sie bereits relevante Studienleistungen erbracht haben, können Sie sich diese anerkennen lassen und das Studium auf diese Weise verkürzen.

About Grischa

Grischa hat im Dezember 2005 diesen Lernblog gestartet. Er studierte Wirtschaftsinformatik und leitet das Projekt Lern-Online.net seit Mai 2002. Das Ziel von Lern-Online.net ist Schülern und Studenten Wissen verständlich zu erklären, kostenfrei anbieten und übersichtlich gliedern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.