Drucken und Formeleingabe

Drucken von Tabellen
Wie man das Drucken-Menü öffnet, haben wir bereits in "Einfache Eingaben" kennengelernt. Wir gehen dazu im Menü Datei auf die Option Drucken. Ist dies geschehen, öffnet sich ein Dialog mit normalerweise vier Gruppenboxen. Diese tragen die Titel "Drucker", "Druckbereich", "Drucken" und "Exemplare". In der Gruppenbox Drucker kann man den Drucker wählen, auf dem das Dokument gedruckt werden soll. Auch dessen Einstellungen kann man hier Ändern. In der Gruppenbox Druckbereich legt man fest, welche Seiten gedruckt werden sollen. Entweder man wählt Alles, wobei dann - welch Wunder - ALLES gedruckt wird. Oder man legt den Bereich selbst fest. Hier gibt man im ersten Feld die Seite an, ab der gedruckt werden soll und im zweiten Feld die Seite, bis zu der gedruckt werden soll.
Die Gruppenbox Drucken ist praktisch eine Erweiterung zu Druckbereich. Als Standard ist hier angewählt Ausgewählte Seiten. Man kann aber vorher z.B. einen bestimmten Bereich auswählen mit der Maus und geht dann im Drucken-Dialog auf Markierung. Hier wird NUR der ausgewählte Bereich gedruckt. Alles andere wird dabei nicht beachtet.
Man kann hier auch Gesamte Arbeitsmappe auswählen. Wie dir bestimmt schon aufgefallen ist, sind unten in Excel drei Felder mit den Beschriftungen Tabelle1, Tabelle2 und Tabelle3. Bei der Wahl, die gesamte Arbeitsmappe zu drucken, werden alle drei Tabellenblätter gedruckt.
Im Bereich Exemplare kann man festlegen, wie oft das ganze gedruckt werden soll und ob die Blätter sortiert sein sollen oder nicht. Wenn man alles bestimmt hat, klickt man dann auf die Schaltfläche "Drucken" und das vorher bestimmte wird gedruckt.

Seitenumbrüche manuell eingeben
Excel bietet auch die Möglichkeit, dass der Benutzer (also DU) selbst festlegen kann, wie groß eine Seite werden soll. Gehe dazu bitte auf Ansicht > Seitenumbruchvorschau. Die blauen (teilweise gestrichelten) Linien stellen einen Seitenumbruch dar. Diese kannst du mit gedrückter Maustaste so verschieben, dass der Bereich, der auf ein Blatt passen soll, auch tatsächlich auf ein Blatt gedruckt wird.
Beachte jedoch, dass, wenn du die Seite größer machst, die Schrift im Druck nachher kleiner wird, da mehr auf eine Seite muss. Machst du sie hingegen kleiner, bleibt die Schriftgröße im Normalfall konstant.
Willst du zusätzlich einen Seitenumbruch ÜBER Zeile 16 (als Beispiel) setzen, wähle die 16 auf dem linken Rand mit der rechten Maustaste an und gehe dann auf Seitenumbruch einfügen.

Kopf- und Fußzeilen einrichten
Fangen wir mit der Kopfzeile an: Um sie zu bearbeiten, gehe bitte ins Menü Datei, dort auf Seite einrichten... und dann im Register (der obere Teil) auf Kopfzeile/Fußzeile. Du kannst jetzt unter dem Text Kopfzeile eine vordefinierte Kopfzeile wählen. Soll z.B. die Seitenzahl angezeigt werden und die Zahl aller Seiten, so wähle Seite 1 von ?. Oben wird dann ein Beispiel angezeigt.
Willst du selbst einen Text eingeben, klicke auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Kopfzeile... Hier kannst du jetzt in den drei Feldern (für LINKS, MITTIG und RECHTS ausgerichtet) deinen Text eingeben, z.B. deinen Namen. Auch hier kannst du die Buttons von oben benutzen (Schrift, Seite, Seiten, Datum, Uhrzeit, Pfad und Dateiname, Dateiname, Register, Bild einfügen, Bild formatieren).
Bei der Fußzeile geht das genauso, nur mit entsprechenden Buttons.

Arbeiten mit der Seitenansicht
Um die Seitenansicht zu öffnen, gehe bitte auf Datei > Seitenansicht. Vorher solltest du aber noch in Zelle A1 sowie in Zelle A70 Text eingeben, damit du alle Funktionen kennenlernen kannst.
Wenn du in der Seitenansicht bist, siehst du, dass oben links auf dem weißen DIN-A4 Blatt der Text steht, den du eingegeben hast. Klickst du nun oben auf den Button Weiter, so kommst du auf die zweite Seite, in der du etwas in Zeile 70 eingeben solltest. Um zur ersten Seite zurückzukommen, gehe auf die Schaltfläche Vorher und betätige diese. Zum Vergrößern kannst du mit der linken Maustaste einmal auf das weiße Blatt klicken oder die Schaltfläche Zoom benutzen. Klickst du ein weiteres mal, wird die Ansicht wieder kleiner. Um direkt ins Drucken-Menü zu kommen, nutze die Schaltfläche Drucken. Um die Seitenränder einzustellen, nutze den entsprechenden Button Ränder. Auch von hier kannst du in die Seitenumbruchvorschau gelangen durch Klick auf den Knopf. Schließen und Hilfe sollten sich von selbst erklären.

Einfache Berechnungen
Zu den einfachsten Berechnungen zählen wir Addition (+), Subtraktion (-), Multiplikation (*) und Division (/). Um eine Berechnung zu machen, gibt man zuerst ein Gleichheitszeichen (=) ein. Dann folgt die Formel. Beispiel:
=2+4*3
Das Ergebnis lautet 14. Excel kennt also folglich auch informatikmatische Grundgesetze wie Punktrechnung geht vor Strichrechnung. Man kann auch Klammern setzen. Beispiel:
=(2+4)*3
Das Ergebnis lautet 18, da 2+4=6 ist und 6*3=18.
Gibt man jetzt in Zelle A1 15 ein und in Zelle A2 27 und will die Summe davon in A3 stehen haben, so gibt man in Zelle A3 folgendes ein:
=A1+A2
Der Vorteil davon ist, dass man jetzt A1 und A2 ändern kann und in A3 immer neu berechnet wird. Momentan steht in A3 42. Gibt man jetzt in A2 17 ein, so wird in A3 das Ergebnis auf 32 berechnet.
Um sich die Arbeit zu erleichtern, bietet Excel die Funktion SUMME. Diese Funktion ist besonders sinnvoll, wenn man mehrere Zahlen in einer Reihe stehen hat. Die Funktion wird mit einem Gleichheitsszeichen (=) begonnen, gefolgt von SUMME. Beispiel:
=SUMME(A3:A7)
Im Beispiel werden die Zahlen in den Zellen A3, A4, A5, A6 und A7 addiert und das Ergebnis wird in der Zelle angegeben, in der die Funktion steht. Man kann sogar einen ganzen Bereich damit addieren. Zu diesem Zweck könnte man schreiben:
=SUMME(A1:C3)
Es werden also 9 Zelleninhalte addiert: A1, A2, A3, B1, B2, B3, C1, C2 und C3. Wieder steht das Endergebnis in der Zelle der Formel.

Relative, absolute und gemischte Zellbezüge
In Excel kann man eine Formel kopieren. Man wählt dazu die zu kopierende Zelle an und zieht an dem kleinen schwarzen Quadrat in deren unterer rechter Ecke in eine Richtung (z.B. nach unten). Bei diesem Kopieren kann es jedoch passieren, dass die Formel sich ändert. Beispiel: Wir geben in Zelle A1 die Zahl 12 und in Zelle A2 die Zahl 5 ein. In Zelle A3 addieren wir die beiden Zahlen folgendermaßen: =A1+A2 und "kopieren" diese Formel in Zelle A4. Trotz dass wir "nur" kopiert haben, stehen in den Zellen A3 und A4 unterschiedliche Ergebnisse (in unserem Beispiel 17 und 22). Das liegt daran, dass wir beim Kopieren einen relativen Zellbezug hatten. Wählt man jetzt die Zelle A4 an, so steht in ihr statt =A1+A2 die Formel =A2+A3. Verschiebt man also eine Formel nach unten, so wird die Zahl der Zellen immer um die Anzahl der nach unten gezogenen Stellen erhöht. Wo also vorher 1 stand, steht jetzt 2. Um dies zu vermeiden, nutzen wir die absoluten Zellbezüge. Im Beispiel von oben sähe das dann so aus:
=A$1+A$2
Das Dollarzeichen ($) verhindert also, dass die Zahlen geändert werden und "mitwandern". Auch wenn man die Formel nach rechts oder links kopiert, ändert sich etwas. Diesmal sind es die Buchstaben. Um dies zu vermeiden, setzt man vor die Buchstaben das Dollarzeichen. Beispiel:
=$A1+$A2
Verschiebt man die Formel in alle beiden Richtungen (z.B. nach unten UND nach rechts), gibt man das Dollarzeichen vor Buchstabe UND vor Zahl ein. Beispiel:
=$A$1+$A$2
Wenn man sich nicht sicher ist, wo man das Dollarzeichen setzen sollte, aber man weiß, dass die Formel sich keineswegs ändert, kann man letzteren Schritt immer verwenden. Die oberen sind aber kürzer.

Druckerversion Druckversion
Blog - Impressum - Kontakt