Stromstärke

Messen
Die Stromstärke lässt sich eigentlich relativ einfach messen. Dazu werden eine Stromquelle, Kabel, ein Verbraucher und ein Strommesser, z.B. ein Ampèremeter, genutzt. Alles muss in Reihe geschaltet werden, soll heißen, dass die Geräte hintereinander aufgebaut werden. Der Stromkreis würde also so aufgebaut werden:

Stromstärke messen

Berechnen
Die Stärke des Stroms kann auch bemessen werden. Dabei gilt die Formel

I = Q / t

Dabei ist Q die elektrische Ladung und t die Zeit. Die Einheit der Stromstärke ist folgende:

[I] = [Q] / [t] = 1C / 1s = 1A (Ampère)

Zusammenhang zwischen Länge l eines Drahtes und der Stromstärke I
In diesem Versuch wollen wir feststellen, ob die Stromstärke I von der Länge des Drahtes abhängt, durch den sie fließt. Dazu bauen wir einen Stromkreis auf. Wir benötigen ein Ampèremeter, ein Spannungsmessgerät, Kabel sowie einen Draht, den wir aufspannen müssen. Außerdem wird noch ein Maßband gebraucht, mindestens 3 Meter lang. AUFBAU:
Versuchsaufbau
Zu beachten ist, dass das Ampèremeter (runder Kreis mit A) in Reihe geschaltet ist und das Voltmeter (runder Kreis mit V) parallel. Die Stelle, an der das Kabel den Draht berührt, ist variabel. Im Versuch werden wir 20cm als Startwert setzen und dann in 20cm-Schritten bis 2,6m gehen. Es ist zu beachten, dass das Spannungsmessgerät immer die gleiche Spannung anzeigt. Im Versuch werden wir eine Spannung U = 2V verwenden.

Versuchsergebnis:
Die Durchführung hat folgendes Ergebnis gebracht:
l in m 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6
I in A 1,000 0,600 0,425 0,335 0,260 0,230 0,190 0,170 0,145 0,130 0,125 0,115 0,105
Es scheint so, als ob eine Antiproportionalität vorliegt. Die Bedingung dafür ist, dass das Produkt von I und l etwa konstant ist. Folgendes Ergebnis kam beim Rechnen heraus:
I*l in Am 0,2 0,24 0,255 0,268 0,26 0,276 0,266 0,272 0,261 0,26 0,275 0,276 0,273

Abgesehen vom ersten Wert kann man feststellen, dass sich die Produkte im Bereich von 2,6 bis 2,7 häufen. Somit liegt eine Antiproportionalität im Rahmen der Messungenauigkeit vor.
GRAPHISCHE AUSARBEITUNG:
Um sich das ganze nochmals zu verdeutlichen, hier eine graphische Ausarbeitung:
Graph